Matthias Störmer

"Als Dandini ist Matthias Störmer der Matchwinner des Abends. Mit seinem lustvollen Spiel, raumgreifenden Gesten und seinem jugendlich-kraftvollem Timbre reißt er das ganze Ensemble mit – und auch die Gags zünden plötzlich."

Matthias Störmer startete seine musikalische Ausbildung im Alter von 16 Jahren am Kärntner Landeskonservatorium und studierte ab 2009 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Sologesang. Nach seiner Teilnahme bei den Meisterkursen von Ks. Brigitte Fassbaender wurde er von ihr an das Tiroler Landestheater in Innsbruck engagiert und wird seitdem von ihr unterrichtet. In Innsbruck sang er von 2010 bis 2012 im Ensemble u.a. in der Uraufführung „Der 3. Polizist“ den Titelhelden Joe MulrooneyFléville und Fouquier-Tinville (Andrea Chénier), Happy (La fanciulla del West) und den 2. Comissaire (Dialogues des Carmélites).     

Der junge österreichische Bariton feierte im Juni 2018 ein umjubeltes Rollendebut als Don Giovanni am Theater Regensburg. Dort steht er seit der Spielzeit 2012/13 erfolgreich auf der Bühne und konnte bereits viele wichtige Rollen seines Faches verkörpern wie zum Beispiel Guglielmo (Così fan tutte), Papageno (Die Zauberflöte), Schaunard (La Bohème), Sharpless (Madama Butterfly), Dandini (La Cenerentola), Oreste (Iphigénie en Tauride) und Leopold (Im weißen Rössl). 2017 gastierte der vielseitige Bariton zudem als Leopold am Staatstheater Nürnberg. In der kommenden Spielzeit 2018/19 ist er als Don GiovanniPapageno und in der Neuproduktion „Die Herzogin von Chicago“ am Theater Regensburg zu erleben.
             
Er arbeitete bereits mit namhaften RegisseurInnen zusammen wie Ks. Brigitte Fassbaender, Thaddeus Strassberger, Lotte de Beer, Lydia Steier, Aron Stiehl, Itay Tiran und Andreas Baesler, die er mit seiner Darstellungskraft begeistern konnte. Zu seinem Konzertrepertoire zählen Messen und Oratorien wie J. Haydns Paukenmesse, 'Die sieben letzten Worte' und J.S. Bachs Johannespassion, sowie Werke der zeitgenössischen sakralen Musik.

Not available!